Vorträge und Arbeitsmaterialien für Ärzte

Vorträge:

  • Wie spreche ich mit meinem Patienten? Grundsätze des anamnestischen Gesprächs und das Potential der Arzt-Patient-Beziehung
    Vorlesung im 1. Semester des reformierten Studiengangs an der Ruhr-Universität Bochum, Bochum 2013
  • Wir und die Patienten - Für mehr Beziehungsorientierung in der Medizin
    Vortrag auf der Gründungstagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychosomatik und Psychotherapie in der Allgemeinmedizin, Salzburg 2013
  • Die neue Leitlinie: Nicht spezifische, funktionelle und somatoforme Körperbeschwerden - Wie Beziehungsmuster den Verlauf nicht spezifischer Körperbeschwerden beeinflussen
    Vortrag auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin, München 2013
  • Psychosomatik und Chronisch entzündliche Darmerkrankungen - Hilfreiche Gesprächsinterventionen
    Vortrag beim Gastroenterologischen Qualitätszirkel, Münster 2014
  • Chronisch Kranke in der hausärztlichen Praxis, belastende Beziehungsmuster und das heilsame Potential der Arzt-Patient-Beziehung
    Vortrag auf der 20. Jahrestagung des Institut für Humanwissenschaftliche Medizin Zürich: 20 Jahre Weiterbildung in psychosomatischer und psychosozialer Medizin auf Schloß Lenzburg, Schweiz 2012
  • Psychosomatik und Schlaf-Apnoe - Ein eLearning Konzept
  • Umgang mit Krisensituationen in der hausärztlichen Praxis
    Vortrag im hausärztlichen Qualitätszirkel, Kamen 2011
  • Chronische Krankheiten integrativ verstehen
    Vortrag auf der Jahrestagung der DPPM und DKPM, Berlin 2010
  • Zwischen Altruismus und Grandiosität, die Rolle des Arztes in den Fernsehserien. So sein wie Dr. House? Arztsein und das Potential der Arzt-Patient-Beziehung
    Vorlesung an der Ruhr-Universität Bochum, April 2012
  • Hemmung und Heilung - Dissoziative Störungen und die Resilienz fördernde Kraft der Musik
    Vortrag auf der Musikermedizinischen Tagung der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Detmold 2009
  • Reizmagen und Reizdarm - Was müssen Sie tun, damit eine Patientin mit funktionellen Bauchschmerzen nie wieder zu Ihnen kommt?
    Vortrag während der Fortbildungswoche der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Borkum 2008 und für das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IhF) e.V., 2008 und 2011
  • Scham ist der Anfang der Besserung - Harn- und Stuhlinkontinenz und Schmerzen im Afterbereich
    Ärztinnen-/Patientinnen-Seminar der gastroenterologischen Gesellschaft Herne, Herne 2008
  • Fallwissen in der Medizin
    Vortrag auf der Tagung der ZiF: Interaktive Verfahren der Wissensgenerierung in institutionellen Kontexten, Bielefeld 2006
  • Diagnose Darmkrebs und was dann? Krankheitsverarbeitung und psychosoziale Interventionen
    Vortrag auf der Veranstaltung der Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe: Kolonkarzinom-Aktuelle Leitlinie 2005, Herne 2005 weitere Informationen
  • Kooperative Psychotherapie - Das Herner Modell
    Vortrag auf dem Kongress der österreichischen Gesellschaft für Psychotherapie, Wien 2004
  • Training in Psychosomatic medicine in primary care
    Vortrag auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin, Berlin 2004
  • Das Herner Ärztenetz stellt sich vor
    Vortrag auf dem Kongress für Ärzte und Patienten, Herne 2003

 

Arbeitsmaterialien:

  • Das 4 Schritte Modell zum Umgang mit nicht spezifischen Beschwerden im hausärztlichen Alltag
    Veit/Schäfert
  • Umgang mit Emotionen bei chronisch körperlich Kranken
    Arbeitsmaterialien für den Modellstudiengang Medizin an der Ruhr-Universität Bochum
  • Vorschlag für eine Leitlinie: Hausärztliche Basistherapie bei depressiven Patienten
  • Wie spreche ich mit meinem Patienten? Grundsätze des anamnestischen Gesprächs und das Potential der Arzt-Patient-Beziehung
    Arbeitsmaterialien für das 1. Semester des reformierten Studiengangs an der Ruhr-Universität Bochum